Tourneeabschluss mit Myung-Whun Chung in Shanghai

Warum kann nicht auch in Saarbrücken gelingen, was hier in Shanghai möglich ist? DRP-Orchestermanager Benedikt Fohr träumt von einem Konzerthaus für sein Orchester.

Warum kann nicht auch in Saarbrücken gelingen, was hier in Shanghai möglich ist? DRP-Orchestermanager Benedikt Fohr träumt von einem Konzerthaus für sein Orchester.

Auch in einer Stadt wie Shanghai, wo Superlative auf der Tagesordnung stehen, wird ein Theater wie dieses nicht alle Tage eingeweiht. Das große Event am Vorabend des Nationalfeiertags bedingt eine gewisse Anspannung beim Hallenmanagement, und auch das Orchester spürt die Bedeutung dieses Konzerts.

 

Dreißig Jahre liegen zwischen diesem Foto und der Chefdirigentenzeit von Myung-Whun Chung in Saarbrücken. Aus seinem RSO wurde die DRP, er selbst wurde zum weltweit gefragten Pultstar.

Dreißig Jahre liegen zwischen diesem Foto und der Chefdirigentenzeit von Myung-Whun Chung in Saarbrücken. Aus seinem RSO wurde die DRP, er selbst wurde zum weltweit gefragten Pultstar.

Doch Dirigent Myung-Whun Chung, der keine Sekunde des Fremdelns zwischen ihm und dem Orchester aufkommen lässt, verströmt die Ruhe, Gelassenheit und Hochkonzentration eines Yogimeisters. Nur so ist auch das Probenpensum zu schaffen. Rachmaninow „Vocalise“, Beethovens 5. Sinfonie und Tschaikowskys Klavierkonzert mit der pianistischen Superbegabung Haochen Zhang, einem jungen chinesischen Pianisten, dessen weltweite Karriere gerade so richtig in Schwung kommt.

Der 24-jährige Pianist Haochen Zhang stammt aus Shanghai, studierte am Curtis Institute of Music und gewann 2009 den Van Cliburn International Piano Wettbewerb als jüngster Preisträger aller Zeiten.

Der 24-jährige Pianist Haochen Zhang stammt aus Shanghai, studierte am Curtis Institute of Music und gewann 2009 den Van Cliburn International Piano Wettbewerb als jüngster Preisträger aller Zeiten.

Das Theater erstrahlt in hellem Licht. Der Abend beginnt mit einer kurzen Eröffnungszeremonie für das VIP-durchsetzte Publikum. Myung-Whun Chung, Haochen Zhang am Klavier und die Deutsche Radio Philharmonie begeben sich auf einen Höhenflug. Es sollen Maßstäbe gesetzt werden, es scheint zu gelingen. Das Publikum ist hingerissen, hier und da summt jemand die bekannten Stellen mit, trotz der Ermahnungen der Saalordner schnellen immer wieder Handys in die Höhe, es werden Fotos gemacht. So viel Beifall, so viel Bewunderung, so viele good vibrations. Und im Schlussapplaus beklatschen sich Chung und die Orchestermusiker wechselseitig. Es ist das letzte Konzert dieser Tournee und ein fulminanter Schlusspunkt! Orchestermanager Benedikt Fohr hat allen Grund stolz auf seinen Klangkörper zu sein, dem Chung eine sehr gute Form attestiert: „The orchestra is in a very good shape.“

„Es ist schön zu erleben“, so Benedikt Fohr, „wie die harte Arbeit der Musiker und besonders auch von unserem Chefdirigenten Karel Mark Chichon in einem Moment wie diesem, zu solchen Klangergebnissen führt. Das gibt uns Motivation für  die tägliche Arbeit. Und die geht am nächsten Montag weiter ….“

Die DRP mit Myung-Whun Chung in Shanghai

Die DRP mit Myung-Whun Chung in Shanghai

Einen Kommentar schreiben: